Archiv für Computer & Internet

Payment Service Provider für ein unkompliziertes und schnelles Einkaufen!

Das Internet ist aus der heutigen Zeit kaum mehr wegzudenken. Solche Sprüche hört man natürlich häufig und in vielerlei Hinsicht, doch beim Internet ist dies nun definitiv der Fall. Zum Leid der einen und zur Freude der anderen. Vor allem im Bereich der Informationsbeschaffung ist das Web unerreicht, doch auch das Einkaufen hat sich in vielen Bereichen nun auf den Markt im World Wide Web verlagert bzw. findet hier auch neue Nischen, um kleineren Shops die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte anzubieten. Die Bezahlung der Waren bzw. die Übermittlung des Geldes übernimmt hier dann der Payment Service Provider.

Vor allem in der Anfangszeit des Internet Shoppings hatten viele Bedenken bezüglich ihrer Kreditkarteninformationen oder persönlicher Daten und eines möglichen Missbrauchs ebendieser. Doch die Zeiten haben sich geändert. Natürlich, Vorsicht sollte immer das erste Gebot sein, vor allem bei Internetshops, die ohne entsprechende Referenz daherkommen. Ansonsten wird einem vielerorts zumindest versichert, dass die Informationen sicher sind und die Transaktionen ohne Probleme ablaufen. Der Payment Service Provider ist dabei dafür zuständig, ebendiese Zahlung an ein Unternehmen einzuleiten bzw. durchzuführen.

Die Bezahlung in einem Online Shop oder bei einem Online Unternehmen generell unterscheidet sich natürlich ein wenig von der herkömmlichen Transaktion im Geschäft. Die Barzahlung, die – zugegebener Maßen – auch in „realen“ Geschäften etwas seltener geworden ist, stellt online zum Teil ein Problem dar und kann auch nur dann in Anspruch genommen werden, wenn das jeweilige Unternehmen eine Bezahlung via Nachnahme anbietet. Ansonsten kann die Zahlung online über den Payment Service Provider abgeschlossen bzw. durchgeführt werden. Dann steht einer schnellen Abwicklung in der Regel nichts mehr im Wege und es ist am Unternehmen, die bestellte Ware für den Versand vorzubereiten. Die Zahlung bzw. die Information über die Zahlung wird vom Payment Service Provider durchgeführt bzw. an das Unternehmen weitergeleitet.

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden

Die Auswahl auf DerToner.at

In der heutigen Zeit führt trotz des medialen Fortschritts kein Weg um ausgedruckte Dokumente oder Fotos herum. Wenn auch Sie sich auf der Suche nach den hierfür notwendigen Verbrauchsmaterialien befinden sollten, dann können Sie sich für den Tonershop Toner Shop auf DerToner.at entscheiden. An dieser Stelle finden sich darüber hinaus in regelmäßigen Abständen attraktive Rabatt-Aktionen vor, die sich bereits auf der Startseite in Anspruch nehmen lassen.
Damit hier garantiert jeder auf seine Kosten kommen, wurde das gesamte Sortiment in die Bereiche der unterschiedlichen Markenhersteller untergliedert. Demnach spielt es keine Rolle, ob Sie ein Gerät von Canon, HP oder aber auch Brother besitzen. In jedem Fall werden Sie die für sich selbst perfekten Toner finden. Dank der einfach gestalteten Benutzeroberfläche reicht oftmals schon ein einfacher Mausklick aus, damit Sie das persönlich bevorzugte Exemplar mit all seinen Details einmal ganz genau unter die Lupe nehmen können. In nun drei einfachen Schritten gelangen Sie zu den Varianten, die für den eigenen Drucker am vorteilhaftesten erscheinen und einige durch und durch spannende Vorzüge zu bieten haben!

Neben der bereits erwähnten breit gefächerten Auswahl an Verbrauchsmaterialien können Sie sich dennoch vergleichsweise vorteilhafter Konditionen in den unterschiedlichen Bereichen sicher sein. Sparen Sie also bares Geld, wenn es das nächste Mal auf die Suche nach Tonern geht. Natürlich müssen Sie hierbei keinerlei Abstriche hinsichtlich der letzten Endes gewährten Qualität im Tonershop Toner Shop in Kauf nehmen. Das mit Abstand beste in diesem Zusammenhang ist es jetzt natürlich, wenn auch Sie sich einmal selbst von der Auswahl überzeugen!

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden

Endlich ein modernes SCM: Von SourceSafe zu Subversion

Wer Software für ältere Plattformen pflegen muss, ist häufig gezwungen, auch entsprechend ältere Software für die Entwicklung einzusetzen. Häufig wirkt sich das auf die gesamte Toolchain aus, so dass nicht nur der eigentliche Compiler, sondern auch die gesamte Entwicklungsumgebung samt sekundärer Werkzeuge davon betroffen ist. Eine solche Legacy-Plattform ist das noch immer gerne genutzte Microsoft Visual Studio 6.0. Mittlerweile ein echter Dinosaurier, so ist es dennoch kaum totzukriegen – erst mit dem endgültigen Verschwinden der Zielplattformen wird es seine Daseinsberechtigung verlieren. Da gerade im industriellen Bereich noch lange darauf zu warten sein wird, dürfte sich das noch eine ganze Weile hinziehen.

Dennoch kann man sich die Arbeit etwas erleichtern, indem man dem alten Visual Studio moderne Werkzeuge zur Versionierung und Sourcecode-Verwaltung zur Seite stellt. Auf der Kostenseite fallen dabei kaum größere Beträge an, allerdings empfiehlt es sich, aus Gründen der Kosteneffizienz für das Repository ein Subversion Hosting anzumieten. Bei diesem speziellen Profi Webhosting kümmert sich der Dienstleister um den sicheren Betrieb der Infrastruktur, so dass der Nutzer selbst sich nicht um Aufgaben kümmern muss, die nicht zu seinem eigentlichen Arbeitsbereich gehören. Diese Arbeitsteilung ist letztlich für beide Seiten ein Gewinn, da der Betrieb in Eigenregie zwangsläufig wesentlich ineffizienter sein muss, als der beim Hoster, der zahlreiche Synergie-Effekte nutzen kann.

Beim Umstieg von Microsoft SourceSafe auf Subversion kann man grundsätzlich zwei Wege einschlagen: Entweder migriert man den gesamten Ist-Bestand aus dem SourceSafe, was je nach Alter und Umfang des Repositories eine langwierige Angelegenheit sein kann, oder man macht einen sauberen Schnitt und nutzt den SourcSafe nur noch als Altarchiv für Referenzzwecke. Dann reicht es, den letzten Release-Stand als Basis in Subversion einzuspielen, und die hoffentlich wenigen Änderungen seitdem Schritt für Schritt zu migrieren. Rein technisch ist es zwar auch möglich, den letzten Stand im SourceSafe als Basis für das neue Repository in Subversion zu verwenden, dies ist aber wenig sinnvoll, da dann keine lauffähige Release-Version im Repository vorhanden ist, zu der notfalls zurückgegangen werden kann.

Ein weiteres, oft vernachlässigtes Thema: Selbstverständlich sollten auch vom SVN Server, genauer gesagt vom Repository, Backups erstellt werden. Diese können beispielsweise per Cronjob regelmäßig im Hintergrund erstellt und auf dem Server abgelegt werden. Ist das Verzeichnis per Webserver erreichbar, können diese Backups bequem zur Archivierung an unterschiedlichen Orten heruntergeladen werden. Das Verzeichnis sollte auf dem Server in jedem Falle per .htaccess-Datei gegen unautorisierte Zugriffe geschützt werden, damit nicht unbefugte Dritte den wertvollen Inhalt herunterladen können.

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden

Mit der Software Tuneup 2013 alle unnötigen Dateien für immer löschen

Bereitet einem der PC mehr Kummer als Freude, so hängt das oft von der Geschwindigkeit des Betriebssystems ab. Am Anfang läuft jeder Computer schnell, doch mit der Zeit nimmt die Leistung des Computers kontinuierlich ab. Aber das ist noch lange kein Grund, um sich einen neuen PC oder Laptop kaufen zu müssen. Man muss sich nur zu helfen wissen. Die Software Tuneup 2013 kann viele Probleme auf dem PC in den Griff bekommen. Man kann das Programm probeweise für 15 Tage kostenlos herunterladen und ausprobieren.

 

Der große und entscheidende Vorteil von Tuneup 2013 liegt in der Vielfältigkeit der Aktionen. Ganz nach dem Motto „Einer für alle“ agiert die Software sehr wirkungsvoll und man benötigt dazu keine zusätzlichen Programme oder Tools. Die Version 2013 ist eine konsequente Weiterentwicklung der Vorgängerversionen. Mit dieser Ausgabe wird der Datenmüll noch effektiver beseitigt und ein für alle Mal gelöscht. Da das Programm mit der famosen Ein-Klick-Wartung funktioniert, können auch ungeübte PC-Anwender problemlos die Software handhaben. Die Funktionen werden genauestens erklärt.

 

Durch die Software Tuneup 2013 können die im Hintergrund laufenden Prozesse und Programme gedrosselt und die so genannten Leistungsfresser effektiv gezähmt werden. So wird der normal übliche, schnelle Arbeitsprozess wieder zum Alltag. Denn ein PC der geschwindigkeitstechnisch keine Leistungen mehr bringt, ist einfach nur ätzend.  Die Software sorgt für eine erhöhte Leistung, die dem PC-Anwender einen doppelten Nutzen bringt.

 

Es ist immer von Vorteil, wenn man mit wenig Geld viel erzielt. Ein neuer PC kostet viel Geld und man hat wie bei allem nur am Anfang seine große Freude damit. Will man aber seinen alten PC oder Laptop wieder auf Vordermann bringen, dann genügt die Anschaffung des Tuning-Programms vollkommen. Man hat dann wieder einen leistungsstarken Computer und alle unnötigen Dateien werden für immer eliminiert. Es liegt auf der Hand, dass der Computer immer wieder gewartet werden muss.

 

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel gefunden